Stadtreise Ostern 2016 Dresden - meine Reisetipps

von Anett Lentwojt, 15. März 2016

Ostern in Dresden
Dresden einfach genießen© KDD
Japanisches Palais
Mehr entdecken mit der Stadtrundfahrt mit dem Rad © KDD
Ostern in Dresden
Japanisches Palais

Wer zu Ostern eine Städtereise nach Dresden unternimmt, ist nicht nur gut beraten, er hat auch ausreichend Unterhaltung. Hier kann man jede Menge erleben. An erster Stelle stehen die vielen Sehenswürdigkeiten, wie Zwinger, Residenzschloss, Semperoper und Frauenkirche. Wer hier etwas Background haben möchte, der kommt mit auf unseren Stadtrundgang durch die Altstadt - Dresden barock(t) oder wer aktiver unterwegs sein möchte und die Vororte erkunden will, nimmt an der Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad teil. Die Räder können für die Rundfahrt geliehen werden.

Aber Ostern ist lang, was kann man noch in Dresden erleben? Hier folgen meine Vorschläge:

Karfreitag

Ab 10 Uhr, Ausstellung “ Weltsicht und Wissen um 1600“. Der Georgenbauim Schloss hat eine neue Dauerausstellung bekommen. Der Gründer Kurfürst August (1526-1586) war im Grunde ein kluger Ingeneur und Handwerker. Die Ausstellung ist mit Werken der Spätrenaissance der Dresdner Kunstkammer bestückt. Zu sehen gibt es Gartengeräte, Instrumente, Goldschmiede-, Tischler- und eisenverabeitende Werkzeuge Spieltische und aufwändig verzierte Schränke.

Dazu passt am Abend 20 Uhr eine „Bierverkostung“ im CRAFT-BEER-Store auf der Görlitzer Straße 25. Hier findet ihr 300 Bierspezialitäten auf 80qm. Mitmachen kan jeder der Bier trinken darf. Die Biere werden erklärt und am Ende wird der Publikumsliebling bestimmt.

Ostersamstag

Den Vormittag lässt man sich durch die Stadt treiben und begleitet eine Stadtführung oder besucht das Stadtmuseum Dresden direkt am Neumarkt. Die Ausstellung 800 Jahre Dresden ist interaktiv und lässt Stadtgeschichte lebendig werden.

Dresden ist eine Stadt der Mode. Viele kleine Designer haben sich im Stadtgebiet nierdergelassen. 15 Uhr stellen sich einige im Hygienemuseum Dresden vor, sogenannte „Slow-Fashion-Produzenten“. Sie bilden das Pendant zur Ausstellung „Fast-Fashion“

Wer sich der leichten Muse widmen möchte, besucht 17 Uhr den Marmorsaal im Zwinger. Das Dresdner Residenzorchester spielt passend zu Ostern und dem Frühlingsbegin „Die vier Jahreszeiten“ von Vivaldi. Das tolle an diesem kleinen Privatorchester ist, dass man kein Musikexperte sein muss. Immer vor Beginn der Aufführung, wird das Werk erklärt, so dass auch der Laie daran Freude hat.

Am Abend ab 19 Uhr wird getanzt, beim „Osterball“ im Ballhaus Watzke. Seit geraumer Zeit frönt man in Dresden wieder dem Ball. Die Landeshauptstadt verfügt über eine sehr rege Tanzszene.

Ostersonntag

Die Umgebung von Dresden ist sehr reizvoll. Ein Ausflug nach Meißen ist empfehlenswert. Die Albrechtsburg, das älteste Schloss Deutschlands, lädt ab 10 Uhr zum „Osterprogramm für die gesamte Familie“ ein. Der Osterhase ist im Schloss unterwegs und es gibt kleine Osterüberraschungen. Ergänzen kann man diesen Ausflug mit einem Besuch des Meissner Porzellanmuseums in der Meissner Porzellanmanufaktur und einer Weinverkostung. Schließlich ist man direkt an der Quelle der Sächsischen Weinstraße.

Wieder zurück in Dresden, besucht man eine zünftige Kneipe in der Neustadt, das „Bischof 72“ (Bischofsweg 72). Hier kocht Peter und sein Team neue deutsche Küche. Für Ostern gibt es den traditionellen Hasenbraten. Hier wird ausschließlich frisch gekocht und hier trifft man die Neustädter Nachbarschaft.

Ab 20 Uhr öffnet das Downtown, der dienstälteste Klub im Kiez. „Eiertanz und Hasenjagd“ ist das Motto wozu zu den Charts getanzt wird. Im Downtown trifft sich jedes Alter zum Ausgehen.

Bleibt noch der Ostermontag

Pünktlich 11 Uhr startet das Puppentheater im Rundkino die Vorstellung „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“. Das Puppentheater gehört zum Theater Junge Generation ist ist nur noch kurze Zeit in diesem Kultkino. Denn bald steht der Umzug ins Kulturkraftwerk Mitte bevor. Neben Marionetten und Handpuppen, spielen hier auch echte Schauspieler für Kinder und Erwachsene.

Ab 15 Uhr ist eine Führung im Asisi-Panometer „Dresden 1945 - Das 360°-Panorama von Yadegar Asisi“. Das Bild zeigt die zerstörte Stadt nach der Bombardierung 1945. Mit Licht- und Sounseffekten untermalt, kriecht dieses Bild in jede Pore und regt zum Nachdenken an.

Damit das Osterfest beschwingt endet, veranstaltet das Kleine Haus (Glacisstr) einen barrierefreien Volksmusik-Osterspaziergang „Nun , wilder Lenz!“ mit Wirbely (D). Karten gibt es an der Abendkasse.