Vermeer-Ausstellung in Dresden

von Anett Lentwojt, 9. September 2021

Brieflesendes Mädchen Dresden Stadtführung
Frisch restauriert und erstmals präsentiert "Brieflesendes Mädchen" von Johannes Vermeer© SKD
Vermeer Ausstellung Dresden Stadtführung
Daniel Vosmaer Delft von einer imaginären Loggia aus 1663© SKD
Vermeer in Dresden Stadtführung
"Der Geograph" 1669 von Johannes Vermeer© SKD
Brieflesendes Mädchen Dresden Stadtführung
Vermeer Ausstellung Dresden Stadtführung
Vermeer in Dresden Stadtführung

Die größte Vermeer-Ausstellung in Deutschland wird in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden vom 10. September 2021 bis 2. Januar 2022 gezeigt. Im Zentrum des Kunstparcours steht das Dresdner Bild „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ von 1657 bis 1659, das nach abgeschlossener vierjähriger Restaurierung nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Während der Restaurierung wurde eine Übermalung entdeckt, die nicht von Vermeer stammen kann. Die Restauratoren der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden entschlossen sich, diese zu entfernen und sorgten für eine Sensation. Sie legten ein Bild im Bild frei. Hinter dem Mädchen an der Wand ist ein aufrecht stehender Liebesgott dargestellt, er schaut den Betrachter direkt an und sein Fuß zertritt eine Maske. Somit ist klar, das Mädchen liest einen Liebesbrief. Die versteckte Botschaft lautet, die wahre Liebe verlangt Aufrichtigkeit. Amor zertritt die Maske der Täuschung und des Betrugs. Vermeers ursprüngliche ausgewogene Bildkomposition und Farbe sind wieder hergestellt.

In Dresden werden zehn Bilder Vermeers ausgestellt. Insgesamt malte der holländische Maler aus Delft nur 35 Bilder. Er gehört zu den weltweit bedeutendsten Genremalern. Überall verstecken sich Grundrisse, Karten oder andere Bilder in seinen Gemälden und übermitteln Botschaften. Diese konnten von seinen Zeitgenossen  gut interpretiert werden. 

Die Ausstellung wird von weiteren Bilder ergänzt

Unter den hochkarätigen Leihgaben befinden sich die „Briefleserin in Blau“ und die „Häuseransicht in Delft (Die kleine Straße)“ aus dem Amsterdamer Rijksmuseum, die „Frau mit der Waage“ aus der National Gallery of Art in Washington, die „Junge Dame am Virginal stehend“ aus der National Gallery in London, „Der Geograph“ aus dem Frankfurter Städel, das „Mädchen mit dem Perlenhalsband“ aus der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, das „Mädchen mit dem Weinglas“ aus dem Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum sowie das Werk „Bei der Kupplerin“ aus der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden. Zudem leiht die Frick Collection aus New York „Die unterbrochene Musikstunde“ zum ersten Mal an eine europäische Institution. Darüber hinaus geben 50 Werke der holländischen Genremalerei der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, darunter Hauptwerke von Pieter de Hooch, Gerard Dou, Frans van Mieris und Gerard ter Borch, einen umfassenden Einblick in das künstlerische Umfeld Vermeers.

Der Ausstellungsaufbau ist thematisch geordnet

Im Laufe des Parcours durchläuft das Publikum Ausstellungsräume, die sich nach einer Einführung dem künstlerischen Umfeld Vermeers in Delft und den Kapiteln „Spiegelungen der Seele“, „Wirklichkeit und Täuschung“, „Vom Stillstehen der Zeit“, „Die Sprache der Liebe“ oder „Botschaften des Herzens“ widmen. Ein Dokumentations- und ein Filmraum befassen sich ausführlich mit der Restaurierung und der Freilegung der Übermalung. Liebevoll wurde mit einem Skalpell für Augenoperationen die Übermalung entfernt und der Cupido an der Wand freigelegt. 

Tickets und weiterführende Informationen

Der Katalog „Johannes Vermeer. Vom Innehalten“ mit aktuellen Forschungsergebnissen in deutscher und englischer Sprache kann im Sandstein Verlag erworben werden.

Aufgrund der coronabedingt eingeschränkten Personenzahl in den Ausstellungsräumen gibt es Zeittickets. Innerhalb der geltenden Öffnungszeiten können 60 Tickets pro Stunde über den Onlineshop erworben werden.

Neben einer Vielzahl unterschiedlicher Vermittlungsangebote in der Ausstellung werden für alle, denen der Besuch der Ausstellung vor Ort nicht möglich ist, digitale Führungen in deutscher und englischer Sprache angeboten.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Freitag bis 20 Uhr

Ticketpreise

Sonderausstellung Vermeer: 12 €
Kombiticket Sonderausstellung Vermeer + Gemäldegalerie Alte Meister: 20 €
Gemäldegalerie Alte Meister: 14 €

Alle Sonderausstellungs- und Kombitickets sind Zeittickets und müssen im Voraus gebucht werden. Der Eintritt in die Sonderausstellung ist nicht im Tagesticket SKD enthalten.