Winzer und Straußwirtschaften öffnen

von Anett Lentwojt, 24. August 2021

Tag des offenen Weingutes
Weine vom Pillnitzer Königlichen Weinberg schenkt der Winzerhof Sauer aus.© André Wirsig
Weingutführung Meißen
Winzer Lutz Gerhardt serviert im Haus Steinbach gutseigene Weine.© Thomas Kretschel
Tag des offenen Weingutes
Weingutführung Meißen

Zum 22. Mal sind Besucher:innen zu Weinwanderung, Weinbergführungen und Verkostungen eingeladen. Sachsen zählt zu den sortenreichsten Anbaugebieten in Deutschland. Insgesamt öffnen 45 Weingüter und Besenwirtschaften das letzte Augustwochenende und präsentieren stolz die Vielfalt der sächsischen Weine. 

Das vollständige Programm kann hier eingesehen werden. 

Die verschiedenen Veranstaltungsorte zwischen Radebeul und Diesbar-Seußlitz sind mit Sonderbussen der Verkehrsgesellschaft Meißen bis spät am Abend zu erreichen. Das Ticket kann direkt im Bus erworben werden. 

Das Weinanbaugebiet Sachsen gehört zu den kleinsten in Deutschland. Seit dem 12. Jahrhundert werden hier Weine gekeltert. Bischof Benno von Meißen benötigte den Rebensaft für die Messe und belieferte den Hof und die umliegenden Adelshäuser. 

Im 17. Jahrhundert ist das höfische Weingut Hoflößnitz inmitten von 6000 ha Anbaufläche erwähnt. Aktuell sind im Umland des Bioweingutes Hoflößnitz nur noch ca. 500 ha Rebflächen bepflanzt. Die Reblaus vernichtete Ende 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Weinberge. Viele Winzer gaben auf und verkauften ihre Flächen an die wohlhabenden Dresdner Bürger, die hier ihre Villen bauten und die Sommerfrische außerhalb der Stadt verbrachten. Heute finden sich zahlreiche architektonische Perlen aus dieser Zeit im Elbtal. 

Wer mehr über dieses Anbaugebiet wissen möchte, begleitet uns auf die geführte Tour durch das Elbtal nach Meißen