Fünf Pop-up-Radwege in Dresden

von Anett Lentwojt, 1. Juni 2021

Stadtrundfahrt Dresden Fahrrad
Beim Radfahren lernt man viele Menschen kennen.© KDD

Demonstration am Weltfahrradtag

Donnerstag, der 3. Juni 2021 ist Weltfahrradtag. Der ADFC Dresden hat eine ungewöhnliche Demonstration angemeldet. Zwischen 15 und 18 Uhr entstehen auf fünf wichtigen Hauptverkehrsstraßen Pop-up-Radwege. Die Radwege dienen als Versammlungsbereiche. Betroffen sind die Straßen: 

  • Bautzner Straße (von Martin-Luther-Straße bis Diakonissenweg)
  • Radeburger Straße (von Hammerweg bis Stauffenbergallee)
  • Kesselsdorfer Straße (von Wernerstraße bis Rudolf-Renner-Straße)
  • Winterbergstraße (von Nätherstraße bis Gohrischstraße)
  • Reicker Straße (von Otto-Dix-Ring bis Otto-Dix-Center)

Hintergrund der Demonstration ist der schleppende Ausbau des Radverkehrsnetzes in Dresden. An den angemeldeten Straßenabschnitten fordert der ADFC seit Jahren Verbesserungen für den Radverkehr. Der Baubürgermeister Stephan Kühn soll durch die Aktion einen „Schubs“ bekommen. 

Pop-up-Radweg

Pop-up-Radwege werden scherzhaft als Corona-Radwege bezeichnet. In mehreren deutschen Städten entstehen während der Covid-19-Pandemie zahlreiche temporäre Radwege. Die angeordneten Radstreifen sollen Radfahrern dabei helfen, räumliche Distanzierung halten zu können, um das Infektionsrisiko mit dem SARS-CoV-2-Virus zu minimieren. In Dresden wurde dieses Mittel der Pandemiebekämpfung nicht genutzt, obwohl viele Dresdner das Fahrrad durch die Stadt genutzt haben.

Weltfahrradtag

Der UN-Gedenktag  wird seit 2018 gefeiert und weist auf gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Vorteile hin, die beim Radfahren entstehen. Es unterstützt die Gesundheit und bringt Menschen zusammen. Also höchste Zeit diesen Tag bekannter zu machen.

Die Stadtführung kennst-du-dresden lädt zur Stadtrundfahrt mit Fahrrad ein. Wer am Donnerstag nicht kann, ist herzlich eingeladen und an einem anderen Tag auf die Tour durch Dresden zu begleiten.