Zauber des Realen. Bernardo Bellotto am sächsischen Hof

von Anett Lentwojt, 20. Mai 2022

Dresden-gemäldegalerie-Canaletto-stadtrundgnag dresden
Canalettoblick: Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke© SKD

Die Gemäldegalerie Alte Meister zeigt großer Canaletto-Ausstellung

Der italienische Maler Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, wäre am 20. Mai 300 Jahre alt geworden.

Die Gemäldegalerie Dresden ehrt den Künstler mit der Ausstellung Zauber des Realen. Bernardo Bellotto am sächsischen Hof

Ausstellungsort: Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau, Dresden

Laufzeit: 21.05.–28.08.2022


Was ist in der Ausstellung zu sehen?

Mit rund 140 Exponaten eröffnet die Schau in der Gemäldegalerie Alte Meister einen einzigartigen Blick auf das Leben und Wirken Bellottos und nimmt dabei die wichtigsten Stationen seines künstlerischen Schaffens in den Blick.

Die zahlreichen Stadtansichten von Dresden zeichnen ein eindrückliches Bild der Residenzstadt mit ihren Gebäuden und eröffnen anhand vieler Details ein breites Spektrum menschlichen Lebens und Miteinanders.

Einen weiteren Exkurs bilden die sogenannten Capricci – Gemälde, in denen unterschiedliche architektonische Versatzstücke miteinander zu stimmungsvollen Kompositionen verbunden sind. Bellotto schuf diese fantasievollen Kompositionen sowohl während seiner Anfangszeit in Italien als auch in seiner zweiten Dresdner Phase, in der er als außerordentliches Mitglied der Kunstakademie Perspektive unterrichtete.

Die Präsentation setzt sich im zweiten Obergeschoss der Gemäldegalerie fort. Mehrere Räume werden dort den Festungen Königstein und Sonnenstein gewidmet und die Stadt Pirna ist mit zahlreichen Ansichten vertreten. Instrumente aus dem Mathematisch-Physikalischen Salon verdeutlichen zudem den für die sächsischen Herrscher in jener Zeit besonders wichtigen Aspekt der Landvermessung im Zusammenhang mit der bildlichen Repräsentation des eigenen Herrschaftsgebietes.

Die Ausstellung vermittelt eine lebendige Vorstellung dessen, was in Bellottos Bildern im Zentrum stand und bis heute steht: die Stadt, ihr Umland und ihre Menschen.

Wer ist Bernardo Bellotto?

Bernardo Bellotto war ein italienischer Maler aus Venedig. Er lebte von 1722 bis 1780. Er nannte sich Canaletto. Berühmt wurde er für seine Veduten europäischer Städte, vorwiegend Dresden, Wien und Warschau. Er gilt als wichtigster Vertreter dieses Genres. Veduten sind die wirklichkeitsgetreue Darstellung einer Landschaft oder eines Stadtbildes.

Seine Bilder sind so bekannt, dass viele Menschen aufgrund seiner Stadtansichten Dresden besuchen. Bis heute geben uns seine Gemälde einen einzigartigen Einblick in Architektur und Alltagsleben der BarockzeitNach seinen Anfängen in Venedig lebte er ab 1747 in Dresden und malte für den sächsischen Kurfürsten, polnischen König und Großherzog von Litauen Friedrich August III., aber auch für dessen Premierminister Heinrich Graf von Brühl, großformatige Veduten.


Was ist der Canaletto-Blick?

In Dresden werden die Standorte, von denen Canaletto seine Stadtansichten malte bis heute gern gesucht. Diese Standorte werden Canalettoblick genannt. 

Der bekannsteste existiert am rechten Elbufer, unterhalb der Augustusbrücke. 

Hier wurde ein roter Bilderrahmen aufgestellt und die Stadtansicht des 18. Jahrhunderts dargestellt. Jetzt kann jede:r Besucher:in selbst vergleichen, was sich in 300 Jahren in Dresden verändert hat.


Diese Beiträge von Kennst-Du-Dresden könnten Sie auch interessieren: