Biber an der Dresdner Elbe durch Renaturierungsmaßnahme gefährdet?

von Anett Lentwojt, 18. Dezember 2012

Elbebiber
Schaffe, schaffe Häusle baue! Biber bei der Arbeit.© Th. Gebauer
Biber leben monogam
Unserem Biber Päärchen scheint das Gras zu schmecken.© Th. Gebauer
Elbebiber
Biber leben monogam

Elbebiber sind selten gewordene Tiere in Europa. Sie gehören zu den geschützten Arten. Diese kleinen Nager wurden dieses Jahr in einer Kiesgrube in Dresden Zschieren beobachtet. Die putzigen Tierchen gehören längst zu Dresdens Lieblingen. Seit 2008  haben sie die Kiesgrube besiedelt. Wer mit dem Fahrrad den Elberadweg Richtung Heidenau entlang radelt, kommt an diesen Kiesgruben vorbei. Wo Biber angesiedelt sind, entsteht ein einzigartiger Naturraum durch die angelegten Dämme. Es ergeben sich neue Möglichkeiten für seltene Pflanzen und Tiere im und am Gewässer, sich anzusiedeln.  Kaum  zu glauben, dass diese geschützten Tiere wieder „umziehen“ sollen. Denn diese Kiesgrube soll verfüllt werden. Paradoxerweise stammt diese Verfüllmasse aus einer Renaturierungsmaßnahme der Dresdner Waldschlösschenbrücke. Ist das Dresdner Logik? Der BUND Dresden kämpft für den Erhalt der intakten Biberansiedelung. Weitere schöne Bilder gibt es hier.